Ramadangeschichten von Kindern für Kinder – Die verfeindeten Drachenstämme

0
2119
Die verfeindeten Drachenstämme - Eine Ramadangeschichte für Kinder!

Assalamu aleikum und Hallo miteinander
Liebe Geschwister im Islam & am Islam Interessierte

Im Rahmen des Wettbewerbs „Ramadangeschichten von Kindern für Kinder“ veröffentlicht Radio Uahid während dem Fastenmonat kreative und spannende Geschichten, welche Kinder zum Thema Ramadan geschrieben und uns zugeschickt haben.

Liebe Leserinnen und Leser, taucht ein in die Gedanken, die Erlebnisse und die Erfahrungen der Jüngsten unserer Ummah zum schönsten Monat im Jahr. Radio Uahid wünscht euch ein unvergessliches Lesevergnügen!

Heute lesen wir die ganz persönliche Ramadangeschichte von Mousa Yakzan (10) aus Amsterdam in der Niederlande:

Die verfeindeten Drachenstämme

Vor gar nicht allzu langer Zeit lebten zwei Drachenstämme in dem tiefsten Tal vom großen China. Doch leider waren die beiden Stämme verfeindet, weil jeder Stamm das schöne Tal für sich alleine haben wollte. Der östliche Stamm hieß Stamm ‚Stakamowing‘ mit seinem Anführer „seine Majestät Drache Feuerzahn“. Der westliche war der Stamm ‚Wingson‘ mit seinem Anführer „seine Majestät Drache Gnadenlos“. Immer wieder bekämpften sie einander in starken Schlachten, wobei viele verletzt wurden. Keiner wollte aufgeben und so hassten sich die beiden Stämme sehr.

An einem schönen sonnigen Morgen wachte der kleine Drache Battal auf und hüpfte auf seinem Papa herum. „Papa, Papa, aufstehen“, lachte er fröhlich umher während Mama Drache sich bereits anzog. Papa Feuerzahn wurde langsam wach. Battal fragte neugierig: „Papa, hat Ramadan eigentlich schon angefangen?“ Papa Feuerzahn lachte und erwiderte: „Ja, kleiner Battal, heute hat Ramadan angefangen, möchtest du mitfasten?“ Klein Battal nickte und freute sich auf den ersten Fastentag.

So fing Ramadan auch bei Familie Gnadenlos an. Töchterchen Saida stand sogar mit Mama und Papa zum Suhur auf und nahm sich ganz fest vor, den ganzen Ramadan mit zu fasten. Doch schon nach wenigen Stunden bekam sie großen Hunger. „Mama, was gibts denn nachher leckeres zum Essen? Ich hab sooo einen Hunger. Können wir bitte Pommes machen. Bitte, bitte, bitte Mama“, fragte Saida. Mama Nada bemerkte, dass sie gar keine Kartoffeln mehr im Haus hatte, um ihr den Wunsch zu erfüllen. So beschloßen sie alle zusammen einen Ausflug zum Markt zu machen.

Auch Familie Gnadenlos beschloss einkaufen zu gehen, da sie sich leckere Papayas zum Nachtisch wünschten. Beim Markt angekommen suchten Mama und Papa Gnadenlos die schönsten Papayas aus und noch ein paar Passionsfrüchte dazu. Plötzlich sah Saida auf einmal Battal am anderen Ende des Marktstandes, wie er mit seinem Papa Kartoffeln aussuchte. Sie wurde ganz bleich und ahnte schreckliches. Battal drehte sich um und sah, wie Saida ihn angewurzelt anstarrte und wusste sofort, dass wenn sein Vater Drache Gnadenlos sehen würde, es zu einer riesengroßen Auseinandersetzung kommen würde. Und weder Saida noch Battal wollten das.

Und es kam, wie es kommen musste. Drache Feuerzahn kam gerade vom Kartoffel bezahlen zurück, als er Drache Gnadenlos mit beiden Händen voll Papayas ihm gegenüber stehen sah. Beide schauten einander tief in die Augen und begannen zu schnaufen, so dass der ganze Markt erstarrte und atemlos die beiden Anführer zuschauten. Die Kartoffeln flogen in die Luft, als Drache Feuerzahn auf Gnadenlos zugehen wollte. Auch dieser machte sich bereit und warf die Papayas in Richtung Feuerzahn. Battal und Saida sahen einander entschlossen an, rannten zu ihren Vätern und stellten sich mächtig, aber ängstlich vor sie. Battal wedelte mit den Händen und brachte seinen Vater zum Stehen. „Was soll das Battal? Geh mir aus dem Weg“, schrie der große Drache den kleinen an. „Aber Papa, du fastest, es ist doch Ramadan. Nicht streiten…“, zitterte Battal. Auch Saida belehrte ihren Vater: „Papa, stop! Es ist Ramadan. Du bist ein Fastender, hüte dich und streite nicht.“ Beide Väter schauten ihre Kinder verdattert an. Sie wussten, dass diese Recht hatten und hielten für eine Zeit lang inne. Mama Gnadenlos stand wie angewurzelt da und war sehr stolz auf ihre Tochter. Sie ging entschlossen auf Mama Feuerzahn zu, umarmte sie und lud sie für den Abend zum Iftar ein. Mama Feuerzahn verstand nicht recht, und so willigte Battal an ihrer Stelle ein und nahm die Einladung an.

Beide Familien verbrachten den Rest des Tages und dachten über das Geschehene nach, bis die Sonne beinahe unterging. Familie Feuerzahn machte sich, noch mit mulmigem Gefühl auf den Weg. Es war der schönste Iftar Abend, den Battal, Saida und ihre Familien je gehabt haben. Nie wieder bekriegten sie einander und teilten ab jetzt alles. Sie wurden zusammen ein großes Dorf, welches für ihre Gastfreundschaft und Freundlichkeit bekannt wurde.

Battal und Saida waren an jenem Tag zwei Helden. Mit einer kleinen Tat, haben sie großes bewirken können. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Liebe Leserinnen und Leser, teilt eure Begeisterung für den Fastenmonat Ramadan mit den Kindern und der restlichen Ummah und verbreitet diese Geschichte, damit sie möglichst viele lesen! BarakAllahu fiikum!

Wa aleikum salam
Euer Radio Uahid Team

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here