Einführung

Salat-ul-Istikhara oder zu Deutsch, das Istikhara-Gebet, ist eine Sunnah des Propheten (ﷺ) welche einer Person vorgeschrieben ist, die sich vor die Wahl verschiedener Handlungsmöglichkeiten gestellt sieht und dabei die richtige Entscheidung treffen möchte.

Das Worte „Istikhara“ kann sinngemäss mit „nach dem Guten streben“ übersetzt werden. Nach dem Guten zu streben schliesst ein, dass, egal ob es sich um eine grosse oder kleinere Angelegenheit handelt, man Allah (swt.) durch das Verrichten des Istikhara-Gebets um Rechtleitung bittet. Nur Allah (swt.) kennt das Beste für uns und in manchem was wir als schlecht ansehen, könnte Gutes für uns sein und vieles das wir als gut erachten, könnte für uns viel Übel mit sich bringen. Aller Ruhm, aller Lob und alle Ehre gebührt alleine dem Schöpfer dieses Universums, der uns nie im Stich lässt.

In den verschiedenen Phasen unseres Lebens, stehen wir immer wieder vor schwierigen Entscheidungen. Sei es bei einem Wohnortswechsel, der Wahl des Ehepartners, der Studienrichtung oder der Annahme eines neuen Jobs. Im Leben haben wir immer wieder eine Wahl zu treffen, die womöglich unsere Zukunft zum Besseren oder auch Schlechteren beinflussen wird.

Wenn du also mit Blick auf eine bevorstehende Entscheidung unsicher bist, dann verrichte zwei Rakat (Gebetseinheiten) um den Beistand Allahs (swt.) in deiner Entscheidungsfindung zu erbitten. Das Istikhara-Gebet ist ein gewaltiges Werkzeug, mit welchem uns Allah (swt.) gesegnet hat, denn mit diesem speziellen Gebet können wir jederzeit um seine Rechtleitung und seine Führung in unseren Entscheidungen bitten.

Die Weisheit hinter dem Istikhara-Gebet

Die Weisheit hinter der Vorschrift, das Istikhara-Gebet zu verrichten, ist, dass man sich vollends dem Befehl Allahs unterwirft. Man lernt, dass man alleine weder Macht noch Stärke besitzt. Ebenso lernt man, dass, wenn man das Gute aus beiden Welten haben möchte, sich Allah (swt.) zuwenden muss, um seine Rechtleitung zu erlangen.

Tatsächlich bittet man mit der Verrichtung des Istikhara-Gebets, um die Zustimmung Allahs (swt.) in einer konkreten Angelegenheit und sollte Allah (swt.) einem in dieser Sache seine Einwilligung geben, dann kann einem keine Macht auf dieser Welt davon abhalten, seine Ziele zu erreichen.

So verrichtet man das Istikhara-Bittgebet

In seiner weltbekannten Hadith-Sammlung erwähnt Bukhari folgenden Hadith, überliefert von Jabir bin‘ ‚Abdullah:

Der Gesandte Allahs (saws) lehrte uns, in allen Dingen um Eingebung zur richtigen Entscheidung (bei Allah) zu erbitten, wie er uns auch die Suren des Quran lehrte, indem er sagte: „Wenn einer von euch etwas vorhat, dann soll er ein Gebet verrichten, das aus zwei Raka besteht und nicht zu den Pflichtgebeten gehört, und anschließend sprechen:

Allahumma inni astachiruka bi-`ilmika, wa astaqdiruka bi-qudratika, wa-as´aluka min fadlika-l`adim. fa innaka taqdiru wa-la aqdir, wa-ta`lamu wa-la a`lam, wa anta `allamu-l-guyub. Allahumma, inn kunta ta`lamu anna hatha-l-amra chairun li fi dini wa-ma`aschi, wa-`aqibati amri (oder sagt: `adschili amri wa-adschilihi), fa-qdurhu li, wa-yassirhu li, thumma barik li fih. Wa inn kunta ta`lamu anna hatha-l-amra scharrun li fi dini wa-ma´aschi, wa-`aqibati `Amri (oder sagt: adschili amri wa-adschilihi), fas-rifhu `anni was-rifni `anhu, wa-qdur liya-l-chaira haithu kan, thumma-r-dini bih.

Auf Deutsch lautet das Dua wie folgt:

«O Allah, ich bitte Dich um die Eingebung der richtigen Entscheidung aufgrund Deines Wissens; und ich bitte Dich um Kraft (zur Durchführung des Vorhabens) durch Deine Macht, und ich bitte Dich um Deine unermessliche Gunst. Denn Du hast die Macht (dazu) und ich nicht, und Du weißt (alles), und ich weiß nicht(s); und nur Du kennst das Verborgene!

O Allah! Wenn Du weißt, dass diese Angelegenheit (nenne hier deine Angelegenheit) gut ist für mich, für meinen Glauben, für meine Lebensführung und für mein Ende (oder sag: für mein diesseitiges und jenseitiges Leben), so bestimme sie mir und erleichtere sie mir, sie zu erreichen! Und gib mir dann Deinen Segen dazu! Weisst Du aber, dass diese Angelegenheit (nenne hier deine Angelegenheit) schlecht ist, für mich, für meinen Glauben, für meine Lebensführung und für mein Ende (oder sag: für mein diesseitiges und jenseitiges Leben), so wende sie von mir ab und halte mich von ihr fern! Bestimme mir Gutes, wo immer dies auch sei, und mache mich dann zufrieden damit.»

Die hanefitische, malikitische, shafiitische und die hanbalitische Rechtschule erklären, dass die richtige Zeit für das Rezitieren von Dua’s unmittelbar nach dem Verrichten des Gebets sei. Diese Ansicht steht in Übereinstimmung mit dem oben genannten Hadith des Propheten (ﷺ). [Al-Mawsoo’ah al-Fiqhiyyah, part 3, p. 241]. Nach dem Gebet spricht man dann das oben genannte Istikhara-Dua.

Dabei ist es zulässig das Dua sowohl nach als auch vor dem «Salam» zu rezitieren. Ideal ist es jedoch, das Dua vor dem «Salam» zu machen, weil dies der Prophet (ﷺ) auch so handhabte. Bevor man den «Salam» sagt, ist man immer noch im Zustand des Gebetes, weshalb es zu bevorzugen ist, das Dua dann zu rezitieren.

Durch dieses Bittgebet bittest du Allah (swt.) den Allmächtigen darum, dich die Entscheidung treffen zu lassen, die in deinem besten Interesse ist. Allah (swt.) führt dich in deiner Angelegenheit indem Er dir Zeichen (Erleichterung/Erschwerung der Umsetzung, Träume, innere Überzeugung etc.) für die Dinge gibt, welche für dich gut oder eben schlecht sind. Ohne Zweifel weiss es Allah am besten, denn er ist der Allsehende, der Allhörende und der beste Planschmied.

Deshalb sollen wir zufrieden mit dem sein, was auch immer Allah (swt.) für uns auserwählen mag und wir sollten nicht nach unserem eigenen Willen handeln, insbesondere dann, wenn die Antwort des Istikhara-Gebets eindeutig ist. Wir ersuchen Allah (swt.) darum, dass er uns seinen Segen und nützliches Wissen geben mag.

Häufige Fragen zum Istikhara-Gebet:

– Wann ist die beste Zeit, um das Istikhara-Gebet zu verrichten?

Grundsätzlich darf das Istikhara-Gebet jederzeit verrichtet werden. Es gibt aber einige wenige Tagesabschnitte, die eine Ausnahme bilden und in denen es nicht gebetet werden darf. Dies sind:

  • nach der Verrichtung des Morgengebets (Fajr) bis etwa ca. eine Viertelstunde nach Sonnenaufgang (gemäss dem Standpunkt der hanbalitischen Rechtsschule darf vor dem Fajr auch nur das Sunnah Gebet für Fajr, bestehend aus 2 Rakat verrichtet werden).
  • die Zeit zu der die Sonne im Zenit steht (Sonnenhöchststand am Mittag) bis sie den Zenit überschreitet bzw. wieder absinkt.
  • nach dem Nachmittagsgebet (Asr) bis die Sonne vollständig untergangen ist.

Die ideale Zeit für das Istikhara-Gebet ist die Zeit des Duha-Gebets, in der Zeitspanne zwischen dem Sonnenaufgang und dem Sonnenhöchststand am Mittag.

– Kann eine andere Person für mich das Istikhara-Gebet verrichten?

Viele Leute stellen die Frage, ob es zulässig sei, eine religiöse Autorität wie einen Imam oder Gelehrten damit zu beauftragen, für sie das Istikhara-Gebet zu verrichten, sodass diese ihnen dann das Ergebnis bzw. die richtige Entscheidung in einer Frage mitteilen.

Die Antwort auf diese Frage lautet, dass solche Handlungen das Ergebnis einer grossen Unwissenheit in dieser Angelegenheit sind. Aus diesem Grund ist es höchste Zeit, solche falschen Bräuche anzusprechen und die Missverständnisse zu beheben. Das Istikhara ist ein wunderschönes Dua (Bittgebet), welches Allah (swt.) uns geschenkt hat, damit wir uns um seine Rechtleitung in Zeiten bemühen können, in denen wir Entscheidungen treffen müssen.

Aus diesem Grund sollte jeder Muslim dieses Gebet selber verrichten. Sofern eine Sache gut ist für dich, wird dir Allah (swt.) die entsprechende Richtung weisen und dir einen Weg eröffnen und wenn ein bestimmte Angelegenheit nicht zu deinem Besten ist, wird Allah (swt.) den Lauf der Dinge ändern und dir einen anderen Weg eröffnen, der besser ist für dich.

Nachdem man das Istikhara-Gebet verrichtet hat, soll man Mitmenschen auch weiterhin um Rat bitten und dabei seine Bitten immer an Allah (swt.) richten. Allah (swt.) weiss stets besser, was das Beste für seine Geschöpfe ist. Als Muslime müssen wir bei jedem Schritt in unserem Leben unser vollstes Vertrauen auf Allah (swt.) haben. Allah liebt seine Schöpfung siebzig mal mehr als jede Mutter; deshalb muss man darauf vertrauen, dass Er dich führen und deine Schmerzen lindern wird.

– Verrichtet man das Istikhara-Gebet weil man unentschlossen ist?

Die Auffassung, dass man das Istikhara-Gebet deshalb verrichtet, weil man unentschlossen ist, ist ein grosses Missverständnis, welches leider weit verbreitet ist. Die Verrichtung des Istikhara-Gebets ist nicht nur dann notwendig, wenn man unentschlossen ist. Vielmehr sollte man bereits vorher alles tun, was in der Macht und den Möglichkeiten eines Menschen liegt, um zur richtigen Entscheidung zu gelangen. Dazu gehört das Aufsuchen von fachkundigen Personen und die Beratung durch Experten als auch eine umfassende Eigenrecherche zur jeweiligen Problematik. Basierend auf den dadurch gewonnen Erkenntnissen hat man eine gewisse Präferenz und bittet nun um die Führung und den Beistand Allahs (swt.) in dieser Sache, um sicher zu gehen, dass dies auch wirklich die richtige Entscheidung ist.

So sagt man im Istikhara-Gebet „O Allah, wenn Du weißt, dass diese Angelegenheit (hier nennt man sein Anliegen) gut für mich ist, in Bezug auf meine Religion, mein Leben und den Ausgang meiner Angelegenheit …“  und bittet dadurch eigentlich um Allah’s Führung in einer gewissen Entscheidung, welche man treffen möchte. Man sagt nicht, „O Allah, helfe mir dabei mich zwischen den Möglichkeiten A, B und C richtig zu entscheiden.“ Das Istikhara-Dua ist also ein Bittgebet, welches man verrichtet, wenn man zu einer Entscheidung neigt und man sich für die Führung und Rechtleitung in der definitiven Wahl Allah (swt.) zuwendet.

– Sind Träume ein notwendiger Bestandteil des Istikhara?

Eine weitere Frage die viele Leute stellen ist, ob das Sehen von Träumen ein notwendiger Bestandteil eines Istikhara ist.

Zu glauben, dass nur Träume eine Antwort auf die Frage geben können, aufgrund welcher man sich mit Hilfe des Istikhara-Gebets an Allah (swt.) gewandt hat, ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Erschreckender Weise verlassen sich im Widerspruch zum Beispiel des Propheten (ﷺ) viele Muslime vollständig auf das Sehen von Träumen um Antworten für ihre Entscheidungen zu erhalten.

Sehr viele Menschen wiederholen das Istikhara-Gebet während mehrerer Tage vor dem Schlafengehen und suchen in Büchern über Traumdeutung nach Hinweisen, um die Symbole in ihren Träumen zu deuten. Solche Vorgehensweisen stimmen nicht mit der Methode überein, die vom Propheten (ﷺ) gelehrt wurde. Es ist aber möglich, dass man, sofern man einen guten oder schlechten Traum gesehen hat, diesen als Bestätigung für eine Entscheidung versteht, für die man das Istikhara-Gebet verrichtet hat.

Das korrekte Verständnis ist aber, dass dir nicht nur Träume eine Antwort auf ein Problem geben können. Deshalb sind sie keine Notwendigkeit für ein erfolgreiches Istikhara bzw. müssen sie nach einem Istikhara-Gebet nicht zwingend auftreten. Manchmal passiert es, dass Allah (swt.) das Herz für eine Sache öffnet und/oder eine Zufriedenheit bei der Ausführung einer Handlung erfahren lässt, die gut für eine Person ist.

In anderen Fällen gibt dir Allah im Anschluss an ein Istikhara-Gebet Zeichen, indem Er dir verschiedene Hindernisse in den Weg legt, um dich von einem Vorhaben abzubringen, welches für dich kein gutes Ende nehmen würde.

Man darf aber nicht vergessen, dass man auch nach dem man zu einer Entscheidung neigt und das Istikhara-Gebet verrichtet hat, sich weiterhin für die Umsetzung dieser Entscheidung bzw. die Erreichung des Ziels anstrengen muss.

– Welche Suren sollte man im Istikhara-Gebet rezitieren?

Die hanefitische, malikitische und shafi’tische Rechtschulen vertreten das Verständnis, dass es mustahabb ist, im ersten Rakat nach der Al-Fatiha die Sure Al-Kafiroon und im zweiten Rakat die Sura Al-Ikhlas zu rezitieren. Imam Nawawi begründete diese mit dem folgenden Argument:

Es ist angebracht diese im Gebet zu rezitieren, um auf diese Weise Aufrichtigkeit und das Überlassen seiner Angelegenheiten an Allah zum Ausdruck zu bringen. Sie (die Hanefiten, Malikiten und Shafi’iten) sagen zudem, dass es ebenfalls erlaubt ist, andere Verse des Quran beim Gebet zu rezitieren, welche sich auf das Treffen von Entscheidungen beziehen.

Einige der Salaf berichteten ausserdem, dass es gut ist, wenn man im ersten Rakat nach der Al-Fatiha folgende Verse aus dem Quran rezitiert:

Und dein Herr erschafft, was Er will, und erwählt, was Ihm gefällt. Nicht ihnen steht die Wahl zu. Gepriesen sei Allah und Hoch Erhaben über das, was sie anbeten!
Und dein Herr weiß, was ihre Herzen verbergen und was sie offenbaren.
Und Er ist Allah; es ist kein Gott außer Ihm. Ihm gebührt aller Preis am Anfang und am Ende. Sein ist die Herrschaft, und zu Ihm werdet ihr zurückgebracht.
(Koran, Sure Al-Qasas (28), Vers 68-70)

Im zweiten Rakat empfahlen sie anschliessend folgende Verse zu rezitieren:

Und es ziemt sich nicht für einen gläubigen Mann oder eine gläubige Frau, daß sie – wenn Allah und Sein Gesandter eine Angelegenheit beschlossen haben – eine andere Wahl in ihrer Angelegenheit treffen. Und der, der Allah und Seinem Gesandten nicht gehorcht, geht wahrlich in offenkundiger Weise irre.
(Koran, Sure Al-Ahzaab (33), Vers 36)

Die hanbalitische Rechtsschule sowie einige weitere Geleehrte haben keine Äusserungen darüber gemacht, ob beim Istikhara-Gebet gewisse Verse rezitiert werden müssen.

– Wie oft soll man das Istikhara-Gebet verrichten?

Die Antwort auf diese Frage hängt stark von deiner Situation ab. In gewissen Fällen gelangt man bereits nach einem Mal zur richtigen Entscheidung, während es in anderen Fällen auch länger dauern kann. Sofern du hinsichtlich einer Entscheidung auch nach der erstmaligen Verrichtung des Istikhara-Gebets noch unsicher bist, dann ist es zu empfehlen, das Gebet zu wiederholen. Führt das Istikhara-Gebet zu einer Antwort auf deine Frage, sodass du eine Entscheidung treffen kannst, so gibt es keinen Grund das Istikhara-Gebet weiterhin zu verrichten.

– Was, wenn das Istikhara nicht zu dem führt, was man sich wünscht?

Allah sagt im Koran:

… Doch es mag sein, daß euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist,
und es mag sein, daß euch etwas lieb ist, was übel für euch ist.
Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.
(Koran, Sure Al-Baqara (2), Vers 216)

Wir müssen realisieren, dass es beim Istikhara darum geht, dass wir Allah bitten, uns zu dem zu führen, was das Beste für uns ist. Selbst wenn das Ergebnis/die Folge nicht unserem Willen entsprechen mag, so sollen wir davon überzeugt sein, dass Allah der beste Planer/Pläneschmieder ist und nur er weiss, was gut ist für uns.

– Was ist das Ergebnis des Istikhara-Gebets?

Das Istikhara-Gebet ist eine vom Propheten (ﷺ) vorgeschriebene Sunnah/Handlungsweise, welche man befolgen sollte, um Allah’s Führung in allen Angelegenheiten des Lebens zu erstreben. Wenn du den Fussstapfen unseres geliebten Propheten (ﷺ) folgst, wirst du verschiedenen Nutzen daraus ziehen:

Göttliche Führung zum/ auf den rechten Weg

Allah ist der Glorreiche und der Erhabene. Seine Güte und seine Gaben für seine Diener sind gewaltig. Wenn ein wahrer Diener Allahs, mit einem aufrichtigen und unbefleckten Herz sich mit der Bitte um Rechtleitung an Ihn wendet, dann wird Allah ihn ohne Zweifel zu dem führen, was gut und nutzbringend für ihn ist.

Einen Ausweg aus der Verwirrung

Wenn man sich mit der Bitte um Führung hin zum Guten an Allah wendet, wird man nie in die Irre geleitet werden. Angesichts der Tatsache, dass es in diesem Leben alleine auf ein gutes Ende ankommt, ist dies ein gewaltiger Segen, den jeder mit dem Istikhara-Gebet erlangen kann.

Beseitigung von Reue und Sorgen

Das grösste Geschenk, dass man erlangt, wenn man mit seinen Problemen Zuflucht bei Allah (swt.) sucht und ihn um das Beste bittet, ist, dass man an einem Punkt angelangt, an dem das Herz zufrieden ist, alle Zweifel beseitigt werden und es keine Verwirrung und Leid mehr gibt. Du erlangst den festen Glauben, dass nur Allah (swt.) weiss, was das Beste für dich ist und was Allah (swt.) auch immer entscheiden mag, in deinem besten Interesse liegen wird und du dem Willen Allahs (swt.) deshalb mit ganzem Herzen folgen sollst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here