Es ist Vormittag. Ein Wochenende. Und ich warte am Dresdner Kugelhaus, das sich am Hauptbahnhof befindet, auf die Bahn. An der Haltestelle warten viele Menschen mit mir. Wie immer werde ich von einigen misstrauisch beäugt und es wird über mich getuschelt, aber was soll es, so ist es halt immer.

Ich wippe auf meinen Zehenspitzen und Fersen vor und zurück und denke daran, wie ich die dämliche Mathearbeit schaffen soll. Stochastik ist definitiv nicht mein Lieblingsthema.

Plötzlich vernehme ich ein aggressives Schreien nicht unweit von mir. „Oh nein, hoffentlich nicht wieder jemand, der mir seine `Meinung` sagen will“, denke ich schon ängstlich und versuche in der Menschenmenge den Schreihals und somit die potenzielle Gefahr ausfindig zu machen.

„Scheiß Moslem! Verpiss in dich in dein Land!“, brüllt es nun deutlich näher in meine Richtung. Die umstehenden Leute machen den Unruhestifter aus und schauen ihn aufmerksam an. Jetzt sehe auch ich, wo er steht. Besser gesagt, wo er langschleicht. Er umrundet die Anzeigetafel und schaut mich hasserfüllt an. Da ruft er auch schon wieder aus ganzer Leibeskraft: „Du Terroristenschlampe, so was wie dich darf es nicht geben!“ „Okay?! Der Typ kommt immer näher. Irgendjemand hier, der einschreitet oder sich neben mich stellt, um ein Zeichen zu setzen!“, frage ich mich hektisch und schaue fragend allen Umstehenden in die Augen. Jungen Männern, die in einer Gruppe zusammenstehen. Älteren Leuten, die aus der Vergangenheit gelernt haben müssten. Eltern mit Kindern. Frauen, die mit Freundinnen gackern und die Szene feiern.

Niemand. Niemand sagt etwas. Keiner stellt sich auch nur neben mich, um dem Typen zu zeigen, dass ich nicht allein bin, sondern Unterstützung bekomme. Niemand, der sich mit einem Mädchen solidarisiert . Ich schnaufe wütend, als ich sehe, wie viele der Leute zustimmend nicken, als der Angreifer wieder eine seiner Parolen über den Platz grölt. Ich gehe einige Schritte weiter weg, um etwas mehr Abstand zu dem näherkommenden Mann zu schaffen. Da sehe ich endlich, die Straßenbahn anrollen. Erleichtert steige ich ein und hoffe inständig, dass der etwa vierzig- bis fünfzigjährige Typ nicht mit einsteigt.

Doch als sich die Türen der vollbesetzten Bahn schließen, schreit es wieder: „Du scheiß Terroristenschlampe, mach dich hier weg! Das ist mein Land!“ Und nun läuft er schneller auf mich zu, drängt sich an den Leuten vorbei. Wieder gucken nur alle sensationsgeil, wie weit der Mann wohl tatsächlich geht. Panisch drücke ich auf den Türknopf und stürze aus der Bahn. Als ich mich umdrehe, bemerke ich, dass der Angreifer auch ausgestiegen ist. Er rennt nun und versucht eine Glasflasche auf meinem Kopf zu zerschlagen. Im letzten Moment gelingt es mir loszurennen. Ich renne so schnell mich meine Beine tragen und kann ihn schließlich zwischen den Häusern abhängen. Ich verstecke mich in einem Hauseingang einer Freundin.

„Warum hilft mir denn keiner?“, frage ich mich.

Abends sehe ich im Fernsehen wieder eine dieser sich endlos wiederholenden Talkshows, in denen über die Frage debattiert wird: „Wie gefährlich ist der Islam?“

Erschöpft schalte ich aus.

Für heute reicht es.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Kaaba – 10 erstaunliche Fakten über das Zentrum des Islam
Ich bin Mama, gehe einer Selbstständigkeit nach und bin verheiratet. Als Deutsche hat Allah ta´ala mir einen wunderschönen Weg der Erkenntnis bereitet und das schon in sehr jungen Jahren. Als Bloggerin bei Radio Uahid berichte ich von meinen alltäglichen und besonderen Erlebnissen als Muslima.

2 KOMMENTARE

  1. Ich erkenne durch diese Geschichten leider immer das die meisten Menschen nicht hinterfragen.
    Die werden nur von den Medien gesteuert. (Marionetten)

    Möge Allah alle Menschen rechtleiten. Amin.

    Leider ist es sogar so, dass eine gewisse rassistische Haltung dadurch bestärkt wird (vieleicht geplant?).
    Auf jeden fall sieht man, dass durch die Medien Hass entsteht oder geschürt wird.
    Warum wird nicht mal eine Show gemacht, in der die Menschen in Deutschland Fragen stellen können und ein Gelehrter antwortet darauf.
    Sowas währe sehr toll und würde einen viel größeren Nutzen haben.

    • Salamu aleikum
      Erst einmal Danke für dein Kommentar und deine Idee.
      Wir würden sehr gerne etwas in diese Richtung auf die Beine stellen. Nur ist es so, dass Wunsch und Realität im Moment nicht vereinbar sind.
      Das Problem ist, wir sind ein kleines Team mit sehr geringen Ressourcen, die gerade so reichen, um den Betrieb des Senders aufrecht zu halten.

      Dein Radio Uahid Team

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here